Kurzrezensionen


Rita Kusch
Neue Ideenbörse für die Seniorenarbeit
Neue Ideenbörse Seniorenarbeit
Schon ein Jahr nach Erscheinen des Buches „Ideenbörse für die Seniorenarbeit“, das großen Zuspruch erfahren hat, legt die Diakonin Rita Kusch nun mit der „Neuen Ideenbörse für die Seniorenarbeit“ einen weiteren Band mit vielfältigen und abwechslungsreichen Impulsen, Materialien und Gesprächsanstößen für die Arbeit mit älteren Menschen vor. In einer kurzen Einleitung werden hilfreiche Infos zur Planung und Durchführung von Seniorenkreisen gegeben. Zwölf ausgearbeitete Themenvorschläge führen durch den Jahreskreis. Alle Ideen kommen aus der Praxis und sind so flexibel zu handhaben, dass jede und jeder sie gut auf die eigene Situation im Seniorenkreis abwandeln kann. Das große Anliegen der Autorin ist es, Beteiligung zu ermöglichen und die älteren Menschen aktiv mit ihrer eigenen Lebenserfahrung einzubeziehen. Auch diesen Band kann ich wärmstens empfehlen – er sollte in keiner Kirchengemeinde fehlen.
Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2013, 192 Seiten mit CD-ROM
kartoniert, ISBN 978-3-579-06185-6, € 17,99


Rita Kusch
Ideenbörse für die Seniorenarbeit
Die klassischen Seniorengruppen stehen auch heute noch, neben einer wachsenden Zahl von Angeboten für die Generation der "jungen Alten", hoch im Kurs. Monat für Monat, Woche für Woche gestalten viele Ehrenamtliche und Hauptamtliche diese klassischen Treffen und Kreise. Da sind immer wieder neue Ideen, Gestaltungsvorschläge, Materialien  und Denkanstöße sehr willkommen. Rita Kusch hat langjährige Erfahrung in der Seniorenarbeit und im Entwickeln und Verschriftlichen guter Entwürfe! Diese sind meist biographiebezogen und wollen eine aktive Beteiligung der älteren Menschen ermöglichen. In der "Ideenbörse für die Seniorenarbeit" entfaltet sie 18 verschiedene Themen. Es ist ein Praxisbuch, das für viele sehr hilfreich und inspirierend sein wird und die traditionelle Seniorenarbeit und die älteren Menschen bereichern wird.
Gütersloher Verlagshaus 2012, ISBN 978-3-579-05948-8

Ideenbörse für die Seniorenarbeit

Gerrit Heetderks (Hrsg.)
Aktiv dabei: Ältere Menschen in der Kirche
Aktiv dabei - Ältere Menschen-in der KircheDas Evangelische Zentrum für Innovative Seniorenarbeit am Evangelischen Bildungswerk Nordrhein ist seit vielen Jahren Vorreiter auf dem Gebiet der „neuen“ Seniorenarbeit. Dieser innovative Ansatz schafft Möglichkeiten, dass ältere Erwachsene sich aktiv mit ihren Potenzialen, Kompetenzen und Wünschen für sich und andere in Kirche und Sozialraum einbringen können. Aus den Erfahrungen langjähriger Arbeit gibt Gerrit Heetderks das Buch „Aktiv dabei: Ältere Menschen in der Kirche“ heraus. Im ersten Teil werden grundsätzliche Themen wie z.B. Soziale Netze als Vorsorge für das Alter, Gemeinwesenorientierte Altenarbeit und Milieutheorie ausgeführt. Im Anschluss daran werden bewährte Modelle vorgestellt und reflektiert, unter anderem auch verschiedene Formen des „Kulturführerscheins ®“. Besonders reizvoll zu lesen ist die Übertragung der Speisung der Fünftausend auf die derzeitige Situation kirchlicher Seniorenarbeit. (Petra Müller)
Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2011, 144 Seiten
kartoniert, ISBN 978-3-525-63024-2, € 16,95



Im Alter neu werden können
Evangelische Perspektiven für Individuum, Gesellschaft und Kirche

Eine Orientierungshilfe des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland

Im Alter neu werden könnenDie Orientierungshilfe der EKD entfaltet eine den heutigen Erfahrungen des langen Lebens entsprechende theologische Perspektive des „Neu werden Könnens“. Sie will deutlich machen, dass Menschen auch bis ins hohe Alter hinein schöpferisch sein können, Initiative ergreifen können und immer wieder Neues beginnen können. Niemals verliert der Menschen seine Veränderungsfähigkeit und seine Entwicklungsmöglichkeiten – auch nicht im Alter. Der Text sei „von der Überzeugung getragen, dass die Gesellschaft von den notwendigen Veränderungen profitieren werde und dass die ‚neuen Alten’ auch die Kirche verändern werden“, heißt es in der Pressemitteilung der EKD. Viele älter werdende Menschen „wollten sich mit ihren Fähigkeiten selbstbestimmt einbringen und erwarteten entsprechende Möglichkeiten in der Kirche“.
Ein eigenes Kapitel beschäftigt sich mit der Pflege als gesamtgesellschaftlichen Herausforderungen. Hilfreich für die kirchliche Arbeit sind die Eckpunkte für die Entwicklung einer Gesamtkonzeption für eine innovativen Seniorenarbeit und eine Kooperation in der Region. (Petra Müller)
Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2010, Seiten
kartoniert, ISBN 978-3-579-05912-9, € 4,95



Susanne Fetzer

Grau sind nur die Haare

Grau sind nur die HaareDass neue Wege in der kirchlichen Seniorenarbeit nötig sind, um der älteren Generation in ihrer Vielfältigkeit gerecht zu werden, das ist den meisten sehr bewusst. Aber was möglich ist und vor Ort dran sein könnte und wie diese neuen Pfade begangen werden könnten – danach suchen viele noch. Die Diplomtheologin Susanne Fetzer hat ein sehr empfehlenswertes, hilfreiches Handbuch für die „neue Seniorenarbeit“ mit dem Titel „Grau sind nur die Haare“ herausgegeben. Nach einem leicht verständlichen Grundlagenteil folgt ein Ideenpool unterschiedlicher Konzepte und Projekte, die alle praxiserprobt sind. Jedes Projekt wird kurz auf 1-2 Seiten beschrieben. Wer weiteres wissen möchte, kann über die angegebene Kontaktadresse mehr erfahren. Der Ideenpool ist in 7 Bereiche gegliedert, er soll ein Anstoß sein und Mut machen, eigene Konzepte zu kreieren. Das Buch endet mit zehn kurzen Provokationen, die das Selbstverständnis einer neuen gemeindlichen Seniorenarbeit zum Inhalt haben. (Petra Müller)
Aussaat Verlag, Neukirchen-Vluyn 2010, 212 Seiten
kartoniert, ISBN 978-3-7615-5755-6, € 16,90 



Hanns Sauter

Das große Buch der Seniorennachmittage

SeniorennachmittageDer „klassische“ Seniorennachmittag hat in fast allen Gemeinden noch immer einen festen Platz und Stand, auch wenn es notwendig ist, ergänzende Angebote für älter werdende Menschen zu installieren. Wie in Seniorennachmittagen ein frischer Wind wehen kann, wenn das Konzept verstärkt auf Beteiligung statt auf Betreuung baut, dafür bekommt man Anregungen und Ideen in dem Buch von Hanns Sauter mit dem Titel „Das große Buch der Seniorennachmittage“. Die ausformulierten Modelle orientieren sich an Jahreszeit und Kirchenjahr und man ist manchmal erstaunt, welche Wendung diese klassische Einteilung nimmt, welche Überschriften und Inhalte gefunden werden. Schon hier entdeckt man, dass es diesem Buch gelungen ist, auf diesem Hintergrund die Lebenswelt der Menschen mit einzubeziehen. Sehr gelungen und anregend sind die Ausarbeitungen für besondere Anlässe. Wieder einmal ein Buch der Kategorie „Fundgrube“. (Petra Müller)
Herder Verlag, Freiburg 2008, 224 Seiten
gebunden, ISBN 978-3-451-32044-6, € 19,95



Generationen lernen gemeinsam

Generationen lernen gemeinsamGenerationenübergreifende Begegnungsräume und Lernprozesse sind aufgrund des demographischen Wandels immer weniger selbstverständlich. Angesichts dessen wird der intergenerationelle Ansatz zu einem immer wichtigeren Praxisfeld – auch für die Gemeindepädagogik. Aus dem bundesweiten Entwicklungs- und Forschungsprojekt „Generationen lernen gemeinsam: Nachhaltigkeit“ sind zwei Publikationen mit dem Titel „Generationen lernen gemeinsam“ hervorgegangen. Band 1 gibt einen detaillierten Einblick in die Theorie und Praxis des intergenerationellen Lernens. Band 2 – ein Methodenhandbuch - ist besonders für Praktikerinnen und Praktiker geeignet. Neben der Darstellung verschiedener konzeptioneller Ansätze bietet dieser Band detaillierte und sehr strukturierte Beschreibungen und Anleitungen von über 50 Methoden!!! (Petra Müller)
W. Bertelsmann Verlag, Bielefeld 2009, kartoniert
Band 1: 172 Seiten, ISBN 978-3-7639-3882-7, € 24,90
Band 2: 152 Seiten, ISBN 978-3-7639-3883-4, € 24,90


Navigation